Kofferpacken leicht gemacht: Clever packen, entspannt verreisen


stockbroker / 123RF Lizenzfreie Bilder

Auch wenn das Kofferpacken zum Verreisen gehört wie die Sonnencreme zum Strandurlaub - so richtig gern beschĂ€ftigen sich damit die Wenigsten. TatsĂ€chlich sorgt der Packstress im wahrsten Sinne des Wortes bei vielen Urlaubern fĂŒr eine angespannte Stimmung, die so gar nicht zur Urlaubsvorfreude passen will. Dabei kann das Packen sogar relativ schnell und einfach erfolgen - wenn man die wichtigsten Packregeln und vielleicht noch den einen oder anderen Geheimtipp kennt. Beides verraten wir dir natĂŒrlich gern in den folgenden Abschnitten.

Das richtige GepĂ€ckstĂŒck wĂ€hlen


Das richtige Packen fĂ€ngt mit der Wahl des richtigen GepĂ€ckstĂŒckes an. Klingt trivial, hat aber unterschiedlichste (und durchaus spĂŒrbare) Auswirkungen. Am Anfang steht die Entscheidung, ob ein Koffer, eine Reisetasche oder ein Rucksack zum Einsatz kommen soll und muss - fĂŒr viele Kurztrips reichen auch kleine Kabinentrolleys und RucksĂ€cke, die als HandgepĂ€ck aufgegeben werden können.

Große RucksĂ€cke eignen sich beispielsweise fĂŒr Backpacker-Reisen, aber auch fĂŒr Reisende, die am Zielort viel zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Reisetaschen lassen sich problemlos tragen, sind in der Regel handlich, leicht und eignen sich fĂŒr Auto- und Zugreisen ebenso wie fĂŒr Flugreisen. Mit Rollen und einem stabilen GestĂ€nge ausgestattet lassen sie sich auch ganz einfach ĂŒber weitere Strecken ohne besondere Anstrengung transportieren. Koffer, insbesondere Hartschalenkoffer, bieten das höchste Maß an Schutz. Sie eignen sich besonders gut fĂŒr Flugreisen und den Transport empfindlicher GegenstĂ€nde oder Garderobe.

Die Art und GrĂ¶ĂŸe des GepĂ€ckstĂŒcks bestimmt u.a., in welchem Zustand das GepĂ€ck am Zielort ankommt. GrundsĂ€tzlich gilt: Je mehr Platz im GepĂ€ck, desto mehr können KleidungsstĂŒcke, Taschen, Schuhe & Co. verrutschen - und desto mehr Knitterfalten und Chaos entstehen beim Transport. DarĂŒber hinaus sollten Reisende auch auf das Eigengewicht eines GepĂ€ckstĂŒckes achten - insbesondere bei Flugreisen, wo jedes Extrakilo teuer bezahlt werden muss. Eine Kofferwaage schafft hier schnell Klarheit. Wer viel reist, investiert am besten in hochwertige High-Tech-Modelle, die in der Regel nicht nur erheblich leichter sondern auch sehr viel robuster und leichtgĂ€ngiger als gĂŒnstigere Modelle sind.

Webtipp: Hier finden Sie die richtige Kofferwaage.

Stressfrei packen - so geht's


Stressfrei packen, das bedeutet vor allem rechtzeitig zu packen - wer in den letzten Minuten vor der Abfahrt erst beginnt (oder noch schlimmer, neu beginnt), muss sich ĂŒber ein hohes Stresslevel nicht wundern. DarĂŒber hinaus gilt: Ein guter Plan und die richtige Reihenfolge sind die halbe Miete. Auch wenn es spießig klingt, eine Checkliste verhindert, dass die wichtigsten Dinge zu Hause vergessen werden oder der halbe Kleiderschrank im viel zu großen Schrankkoffer landet. Beim Packen an sich ist es sinnvoll, sich in der Auswahl auf simple Basics und gut kombinierbare Teile sowie einige wenige Lieblingsteile zu beschrĂ€nken und die richtige Pack-Reihenfolge zu beachten.

Heißt konkret:

  • vor dem Packen alle Teile auf dem Bett bzw. um den Koffer ausbreiten und aussortieren, was nicht unbedingt mit muss
  • schwere und große StĂŒcke (z.B. BĂŒcher, Schuhe, Fön, Kosmetikbeutel) gehören auf den GepĂ€ckboden bzw. die Seite mit den Rollen
  • darĂŒber schwerere KleidungsstĂŒcke (z.B. Pullover, Jeans)
  • Schuhe in separate Beutel oder TĂŒten in Richtung Rand
  • ZwischenrĂ€ume mit Socken, WĂ€sche usw. fĂŒllen
  • leicht knitternde oder empfindliche WĂ€sche (z.B. Hemden, Blusen, Kleider) obenauf legen oder hinter das Netz im GepĂ€ckdeckel.

Profi-Tipps fĂŒr Fortgeschrittene


Daneben gibt es natĂŒrlich noch jede Menge Tipps, wie viel Kleidung möglichst knitterfrei transportiert werden und man Malheurs vorbeugen kann.

Zum Beispiel diese:

  • unkomplizierte Kleidung (z.B. T-Shirts) eng rollen statt falten/stapeln - spart Platz
  • Socken, WĂ€sche usw. in Schuhe und HohlrĂ€ume - spart Platz und polstert
  • empfindliche WĂ€sche (z.B. Seidenblusen, Jacketts, KostĂŒme, Kleider) in Seidenpapier oder eine TĂŒte einschlagen - verringert bzw. verhindert Knitterfalten
  • Hemden und Blusen versetzt ĂŒbereinander legen - verringert Knitterfalten und spart Platz
  • obere HĂ€lfte von Anzughosen faltenfrei ins GepĂ€ck legen, Lage Hemden oder Pullover darĂŒber, dann den unteren Teil umklappen - verhindert Knitterfalten und Knicke
  • eingerollte GĂŒrtel sind gute Schuhspanner
  • Kosmetikbeutel und alles, was FlĂŒssigkeiten enthĂ€lt wasserdicht verpacken
  • TĂŒcher, Schals, Krawatten usw. ĂŒber eine Papierrolle wickeln - verhindert Knitterfalten und spart Platz
  • kleine Dinge (z.B. Ringe, Haarnadeln oder -gummis, Ohrringe) in kleinen BehĂ€ltern (z.B. Kaugummidosen, Pillenboxen usw.) verstauen - schafft Ordnung
  • Ketten und ArmbĂ€nder durch einen Strohhalm ziehen - verhindert verknoten.

DarĂŒber hinaus ist es sinnvoll, Dinge die in der Unterkunft vorhanden sind (z.B. Fön, Bademantel) zu Hause zu lassen und sich bei Kosmetika und Beauty-Produkten auf handliche ReisegrĂ¶ĂŸen zu beschrĂ€nken. Wer dann noch ein Set WechselwĂ€sche ins HandgepĂ€ck packt, ist auch bei GepĂ€ckverlust optimal gerĂŒstet. FĂŒr Paare bzw. Familien gilt: Nicht ein GepĂ€ckstĂŒck ausschließlich mit Sachen fĂŒr eine bestimmte Person befĂŒllen. Wer ĂŒber Kreuz packt, hat auch dann ausreichend Kleidung und WĂ€sche, wenn ein GepĂ€ckstĂŒck verloren geht.

Sinnvolle Helfer, die das Reisen erleichtern


Aber nicht nur allgemeine Packregeln und Profitipps helfen beim cleveren Packen. Der Handel bietet diverse Helfer, die tatsĂ€chlich das Leben auf Reisen erheblich erleichtern können. Packtaschen bzw. PackwĂŒrfel, zum Beispiel, die in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen und Farben erhĂ€ltlich sind und es erlauben, GepĂ€ck sicher, sauber, knitterarm, schnell und nach beliebigen Gesichtspunkten sortiert zu verstauen.

Ein Kofferband und hochwertiger KofferanhĂ€nger sind nicht nur beliebte Reiseaccessoires, sondern auch sehr sinnvoll. Das Kofferband sorgt fĂŒr Wiedererkennungswert und zusĂ€tzlichen Schutz vor unbeabsichtigtem Öffnen des GepĂ€ckstĂŒcks, der AnhĂ€nger dient der eindeutigen Identifikation und leistet gute Dienste bei verloren gegangenem GepĂ€ck.

Apropos verloren: GPS-Tracker gibt es mittlerweile auch fĂŒr Koffer. Zusammen mit einer entsprechenden App verraten sie, wo sich ein GepĂ€ckstĂŒck genau befindet und erleichtern das Wiederauffinden verlorener StĂŒcke.

Keine Lust auf zusĂ€tzliche Gadgets? Mittlerweile gibt es auch intelligente Koffer, die ĂŒber ein elektronisches Display bzw. Tag verfĂŒgen und per Airline-App eingecheckt werden können. Weiterentwickelte Produkte sollen auch ĂŒber eine integrierte Kofferwaage verfĂŒgen - ÜbergepĂ€ck gehört damit der Vergangenheit an.

Allgemeine Regeln fĂŒr FluggepĂ€ck


Flugreisende boarden in der Regel mit HandgepĂ€ck, schwereres GepĂ€ck ist vor dem Boarding am entsprechenden Schalter einzuchecken. FĂŒr beide GepĂ€ckarten gelten bei allen Airlines einige Regeln, die Reisende in jedem Fall einhalten sollten, um Ärger und Zusatzzahlungen zu vermeiden.

Im Allgemeinen gilt:

  • sowohl fĂŒr Hand- als auch fĂŒr FreigepĂ€ck gelten Gewichts- und GrĂ¶ĂŸenbestimmungen der jeweiligen Airline, das Gewicht sollte mit einer Kofferwaage vorab ĂŒberprĂŒft werden
  • grĂ¶ĂŸere GepĂ€ckstĂŒcke dĂŒrfen maximal 32kg wiegen - alles darĂŒber hinaus muss als Fracht aufgegeben werden
  • Wertsachen und mobile Technik gehört ebenso ins HandgepĂ€ck wie wichtige Medikamente, Reservierungen, Bargeld, Pass und Kreditkarten
  • nicht ins HandgepĂ€ck gehören scharfe oder spitze GegenstĂ€nde wie z.B. Nagelscheren oder Taschenmesser, brennbare Stoffe, Batterien sowie BehĂ€lter mit FlĂŒssigkeiten/Cremes/Gelen mit mehr als 100ml Fassungsvermögen
  • auch bei grĂ¶ĂŸeren GepĂ€ckstĂŒcken gelten Mitnahmebestimmungen und Sondervorschriften, etwa fĂŒr Gase (betrifft z.B. Gasflaschen von Tauchern, Passagiere mit SauerstoffgerĂ€t).

ÜbergepĂ€ck auf Flugreisen vermeiden


Zum richtigen Packen gehört es auch, die FreigepĂ€cklimits so auszureizen, dass alles Wichtige im Koffer verstaut werden kann - ohne ZusatzgebĂŒhren fĂŒr ÜbergepĂ€ck. Ob das GepĂ€ck zu viel wiegt, ist am einfachsten mit einer Kofferwaage herauszufinden - BauchgefĂŒhl und Personenwaage sind in dieser Hinsicht eher schlechte Ratgeber.

Vermeiden lĂ€sst sich ÜbergepĂ€ck u.a. mit diesen Tricks:

  • nur das Nötigste bzw. wenige, untereinander kombinierbare KleidungsstĂŒcke einpacken
  • die schwersten KleidungsstĂŒcke (z.B. Jeans, Jacke, feste Schuhe) wĂ€hrend der An-/Abreise tragen
  • keine nassen oder klammen KleidungsstĂŒcke oder HandtĂŒcher einpacken
  • auf leichte GepĂ€ckstĂŒcke achten
  • auch HandgepĂ€ck sollte mit einer Kofferwaage ĂŒberprĂŒft werden.

Ist der Koffer doch zu schwer, helfen einige kleine Tricks, ZusatzgebĂŒhren fĂŒr ÜbergepĂ€ck zu umgehen. Etwa eine faltbare Tasche im Koffer, die im Notfall noch als HandgepĂ€ck durchgeht und in die ein Teil des GepĂ€cks umgepackt werden kann. Bei Pauschalreisen ist es manchmal auch möglich, als Gruppe einzuchecken - hier wird das Übergewicht einiger GepĂ€ckstĂŒcke durch leichtere GepĂ€ckstĂŒcke ausgeglichen. Bei einigen Airlines ist es zudem möglich, vorab ein weiteres GepĂ€ckstĂŒck dazu zu buchen - nicht immer billig, aber immer noch gĂŒnstiger als die ÜbergepĂ€ckgebĂŒhren. Alternativ kann auch ein Teil des GepĂ€cks per Kurier oder Paket an den Zielort gesendet werden, wenn die Kofferwaage einige Gramm oder Kilo zu viel anzeigt.